Theater der Vampire - Vampire Live Rollenspiel mit Nordic LARP Elementen -
0
0
0
0
2004.01.15 - Prolog IV.: Camillas Bericht der Ereignisse Seite 1 von 2

Louis, mein Liebster!


Einmal mehr besuchte ich eine Zusammenkunft der UNSRIGEN, die, wie Du weisst, in mehr oder minder regelmässigen Abständen hier in der Umgegend stattfinden.

Ach, mein Herz, was soll ich Dir berichten?

Es scheint, als ob jeder Abend, an dem ich zugegen bin, fast zwangsläufig tragisch endet...

Aber ich will Dir der Reihenfolge nach von jener Nacht berichten, so wie ich es immer getan habe.

An jenem Abend hatte ich mich schon etwas verspätet, da ich, als ich in den Spiegel schaute, mit meinem Aussehen mehr als unzufrieden war, ich musste meine Blässe noch besser verstecken.

Ich wusste, dass bei diesem Treffen viele Sterbliche zugegen sein würden und ich wollte sie nicht erschrecken, zumal ich noch nicht getrunken hatte und mein blasses Aussehen sie wohl sehr irritiert hätte.

Als ich endlich fertig gekleidet und geschminkt war, liess ich eines dieser cremefarbenen Miet – Automobile kommen und fuhr zum Schloss Steinhausen, wo das Treffen stattfand.

Die Gastgeber waren die Mitglieder des Hauses Samaria, eine Art heiliger Ritterorden, der die Gäste freundlich und mit einer geheimnisvollen „Stille“ empfing. Nachdem ich meinen Mantel abgelegt hatte, betrat ich den Festsaal, der nahezu voll war mit Sterblichen, von denen einige wenige von UNS wussten oder ahnten, aber der grösste Teil von ihnen war gänzlich ohne Ahnung.
Instinktiv suchte ich nach Gabriel und zu meiner Beruhigung konnte ich feststellen, dass er nicht gekommen war, zumal ich von weitem Monsieur von Oppenheims Silhouette erkannte.

Ich liess mir daraufhin ein Glas Rotwein kommen und entspannte mich, jedoch nicht sehr lange, denn schon sah ich Falk, den Erwählten Darleens, auf mich zustürmen, um mir auf seine ungestühme und temperamentvolle, etwas übertriebene Art seine Aufwartung zu machen und mir einen Brief von Darleen zu überreichen. Wie immer war ich sehr kurz angebunden mit ihm und sehr unhöflich, was ich später am Abend noch bitter bereuen sollte. Den Brief, den er mir gab, warf ich erst einmal achtlos und desinteressiert auf einen der Tische, ich konnte ihn später noch lesen, schliesslich war ich gekommen, um mich zu amüsieren!
Ich sah mich also im Raum um, um mir jemanden zu suchen, mit dem ich mich unterhalten konnte, ganz gleich, ob sterblich oder nicht.

In einer Ecke sah ich einen jungen Mann sitzen, der mich ganz offensichtlich ansah, nachdem ich ihn ebenfalls offensichtlich gemustert hatte, er schien mir interessant, nicht bloss, weil er sehr attraktiv war, sondern, weil er etwas ausstrahlte, ich wusste jedoch nicht, was und so ging ich zu ihm, um es heraus zu finden.
Sein Name war David Mc Callum, er kam aus Schottland und handelte mit Antiquitäten, was mein Herz höher schlagen liess, denn, wie Du weisst, suche ich solche Möbel, die aus UNSERER Zeit stammen, und so fragte ich ihn, ob es ihm möglich sei, solche zu besorgen.

Er sagte, dass er dafür Zeit bräuchte, worauf ich ihm entgegnete, dass weder Zeit noch Geld eine Rolle spielten. Er sah mich verwundert an und sagte mir, dass ich doch eine sehr schlechte Geschäftsfrau sei, wenn ich jedem Händler sagen würde, dass Geld keine Rolle spiele. Ich lächelte ihn an und antwortete: “Aber es ist so, es spielt keine Rolle!“ „ Sie sind eine attraktive Frau, sie könnten jeden Geschäftsmann um den Verstand bringen!“ sagte er daraufhin , worauf ich ihm sagte, dass ich dies gar nicht wolle, es sei nicht meine Art, jemandem um sein Geld zu betrügen. Er lachte nur und schüttelte den Kopf.

In diesem Augenblick erschien Monsieur von Oppenheim, um unsere Unterhaltung jäh zu unterbrechen und stellte mir dreist die Frage, ob ich ihm heute nicht die Hand reichen wolle. Ich sagte ihm mit meinem süssesten Lächeln, dass ich vielleicht sehr naiv, aber bei weitem nicht dumm sei, und so musst er sich mit einem verbalen Schlagabtausch mit mir begnügen, dem Monsieur Mc Callum einerseits mit Interesse, andererseits mit Verwunderung lauschte. Monsieur von Oppenheims finaler Satz war, dass er, wenn er einmal ein Opfer gefunden habe, an jenem festhielte, worauf ich ihm viel Spass dabei wünschte, ich wusste nun um die Gefahr, die von ihm ausging, er scherte mich nicht weiter, nein, ich wollte mich lieber in Ruhe weiter mit Monsieur Mc Callum unterhalten. Wir zogen uns in eine ruhigere Ecke zurück und Monsieur Mc Callum fragte natürlich sofort, was es mit diesem Streit auf sich hatte, und ich antwortete ihm, dass er sich vor Monsieur von Oppenheim in Acht nehmen solle, er suche den Streit.

Wir vertieften unser Gespräch über das Mobiliar, welches er mir beschaffen sollte und wollten uns für den nächsten Abend verabreden, damit er sich mein Haus ansah, um die richtigen Möbel auszusuchen. Dann schliesslich kamen wir an den Punkt, an dem er fragte, was ich tue und ich wahrheitsgemäss antwortete: „Nichts, ich BIN einfach nur!“ Ich stellte ihm eine Gegenfrage, denn er wunderte sich zusehends über die Abendgesellschaft, die er als sehr merkwürdig bezeichnete, während er sie immer wieder heimlich beobachtete. Ich fragte ihn also, wie lange er seinen Beruf als Antiquitätenhändler ausüben wolle. Er wusste keine direkte Antwort, da er meine Frage nicht verstand, obschon ich sie klar formuliert hatte. Ebenso war er verwundert darüber, dass ich heute geläufige Worte wie „Katalog“ nicht verstand und dass ich gleichwohl das Fahren eines Automobils von ihm lernen wollte, mit anderen Worten, ich führte mich unglaublich dumm auf, dennoch konnte ich nichts für meine Unwissenheit.

Dann kam, was kommen musste, ich begann, ihm zu offenbaren, WAS ich bin und in welcher Gesellschaft er sich befand.
Natürlich glaubte er mir kein Wort, erst recht nicht, als ich Dich und Lestat erwähnte. Darauf hin las ich seine Gedanken: Er war verwirrt und er verspürte Lust, wohl ob meines Anblicks. Ich aber wollte, dass er versteht, und so sandte ich ihm meine Gedanken, dass ich BIN WAS ich bin und dass ich die Wahrheit sagte. Entsetzt sprang er auf und wollte vor mir fliehen, ich verstand nicht, weshalb, ich wollte ihm nichts zu Leide tun, war ich wirklich so furchterregend? Mit Mühe und Not rang ich ihm das Versprechen ab, sich später noch einmal mit mir zu unterhalten, aber ich glaubte nicht daran, dass er zurückkehrte.

Ich ärgerte mich wieder einmal über mich selbst, darüber, dass ich mit der Wahrheit niemals weit kommen würde, selbst bei meinem geliebten Gabriel war es so, dass er aus Angst vor mir zunächst floh. Ich verstand nicht, wie es die Häuser Nekhrun und Khaan immer wieder schafften, Erwählte zu nehmen mit ihren honigsüssen Versprechen, während ich mit der Wahrheit allein blieb, weil ich keine Versprechen gab, die ich nicht halten konnte, ganz gleich, wie schön und anmutig ich für Sterbliche erscheinen musste.

Ich verliess meinen Platz und unterhielt mich mit Mercurius und einem weiteren Herrn, dessen Name mir leider entfallen ist und schliesslich mit ein paar Gesellschaftsdamen, um mich nicht zu langweilen, aber insgeheim war ich verärgert und traurig über meine Dummheit. Mir fiel plötzlich ein, dass ich Falks Brief noch nicht gelesen hatte und ich fand ihn wieder in den Händen der Dame Aurelia, der Ältesten des Hauses Samaria, die ihn soeben in Augenschein nahm. Mit gespielter Überheblichkeit und den Worten: „Ich glaube, das gehört mir!“ nahm ich den Brief aus den Händen der Dame und las ihn.

Es war ein Abschiedsbrief von Darleen, die wohl wieder zu Daniel nach New Orleans gegangen war, aber um ehrlich zu sein, las ich den Brief nur halbherzig, ich hatte anderes in Gedanken.

Aus jenen wurde ich gerissen, als die Gastgeber zu einer Zeremonie einluden, bei der einer ihrer Erwählten zu einem von IHNEN gemacht und zum Ritter geschlagen wurde. Es wurden Gebete gesprochen und der Erwählte wurde auf sehr sanftem Wege in UNSERE Welt geführt, ich bewunderte diese Art, jemanden in UNSERE Gesellschaft einzuführen.
Auch Monsieur Mc Callum sah sich dieses Ritual an und er wirkte sehr verkrampft, ich konnte spüren, dass sich Wut und Hass in ihm anstauten, als ich ihn beobachtete, wie er den Erwählten, der auf einem Altar lag, anstarrte.

2004.01.15 - Prolog IV.: Camillas Bericht der Ereignisse
Datum:   01.02.2005
Autor:   Alex
Abrufe:   3401
Favoriten:   0
Benutzer:   100
Bekanntheit:   10%
10%
Druck Ansicht   Druck Ansicht
Weiter empfehlen   Artikel weiter empfehlen
Favorisieren   add to favorite content
Seite 2
Seite 1 2
Weiter : 2004.01.15 - Prolog IV.: Zeros Reflektion
read more... Wiesbadener Kurier 18.01.2004 Aus dem Polizei-Bericht: Brand in Wiesbadener Dachwohnung Hätte der Hund der Anwohnerin Frau L. nicht angeschlagen, wäre für Frau S. jede Hilfe zu spät gewesen. Um...
mehr...
0
Theater der Vampire - Vampire Live - von M. Schroeder
erstellt mit PHPKIT Version 1.6.03 © von moonrise und C.C.P. 1.9.1 / TdV-Mod v. M. Schroeder