Theater der Vampire - Vampire Live Rollenspiel mit Nordic LARP Elementen -
0
0
0
0
2005.02.26 - Passion der 7: Santiagos Tagebucheintrag Seite 1 von 4

26.02.2005, der Ball „Passion der 7“

„Ein Ball bei einem guten Nachbarn“ hat sie gesagt...
„Ich möchte, dass Du an meiner Stelle hingehst“ hat sie gesagt...

Wie hätte ich auch nur ahnen können, was mich an diesem ereignisreichen Abend erwartete? Woher hätte ich wissen sollen, dass ich auf jene Wesen der Nacht treffen sollte, über die ich als Kind auf Kuba Geschichten gehört hatte?
Meine geheimnisvolle Cassiopeia hatte mich unwissend gelassen, doch hatte sie dafür gesorgt, dass ich nicht allein war – sie hatte Calliope gebeten, mich zu begleiten und sich um mich zu kümmern...
Süße Calliope...
Sie hatte es mir vom ersten Augenblick an angetan; charismatisch, geheimnisvoll, selbstbewusst... in ihr brauchte ich nichts zu entfachen, ihre Leidenschaft brannte feurig, meiner ebenbürtig...

Doch zurück zum Ball. Kurz nach Calliope und mir trafen „die Anderen“ ein, offenbar jene Anderen, die ich kennen lernen sollte als mich Cassiopeia auf Haus Morgenröte einlud – wie bedauerlich, dass meine Grippe diesen Besuch vereitelt hatte...

Während wir darauf warteten, den Gastgebern unsere Aufwartung zu machen, betrachtete ich die anderen Gäste. Welch verwunderliche Gestalten, für einen Augenblick dachte ich auf einem Kostümball zu sein, altertümliche Mode und bizarre Erscheinungen...
Calliope und ich nahmen an der Seite des Saales Platz, in der merkwürdigsten Ecke wie mir schien: die Männer am Tisch vor uns hatten mittelalterliche Schwerter neben sich griffbereit und neben uns saß eine Frau mit bandagierten Augen und Händen – Blut aus ihren Wunden färbte die Bandagen bereits rot...

Ich befragte Calliope zu diesen Gestalten, sie schienen ihr keineswegs besonders aufzufallen, doch ihre Antworten waren geheimnisvoll und unklar. Sie schien die Platzwahl zu bereuen und so kehrten wir wieder zu den Anderen zurück, die auffällig am Eingang des Saales gegenüber den Gastgebern warteten. Mein neugieriger Blick wanderte nun genauer über die Anwesenden, doch Calliope wusste genau wie sie meine Aufmerksamkeit davon ablenken und meine Gedanken beschäftigen konnte – ich spürte, dass sie nur mit mir spielte.

Haus Nekhrun wurde zu den Gastgebern gerufen und unsere Gruppe setzte sich paarweise in Bewegung.

„Haus“? „Nekhrun“? bevor ich darüber nachdenken konnte zog mich Calliope an ihre Seite und wir machten den Gastgebern unsere Aufwartung.

Als wir wieder unseren auffälligen Platz an der Tür eingenommen hatten, fragte ich Calliope danach, doch sie blickte nur tief in meine Augen und brachte mich mit ihren Lippen zum Schweigen, nur um mich danach wieder zu ignorieren. Offenbar spürte sie, dass mich ihre Spielchen ärgerten, denn sie griff nach meinem Arm und legte ihn um sich.

Da von ihrer Seite keine Antwort zu erwarten war, stellte ich meine Fragen einer zierlichen Frau aus unserer Gruppe; sie stand direkt neben mir und betrachtete mich sichtlich amüsiert mit ihren dunklen Augen. Mit einem starken französischen Akzent antwortete sie amüsiert:„ Das wirst Du später noch erfahren...“ Wie häufig hörte ich an diesem Abend diesen Satz von ihr – wenigstens verriet sie mir ihren Namen: Phyllis! Selbst die Begrüßungsrede des Gastgebers warf viele Fragen auf, nicht zuletzt, weil er alle Gäste willkommen hieß, „Männer wie Frauen, Lebende wie Tote...“

Danach wurde die viel zu steife Gesellschaft etwas angenehmer und da Calliope mich mit den Worten „Amüsier Dich!“ fortschickte, versuchte ich ein paar Leute kennen zu lernen.

Und lief bald dem Gastgeber in die Arme. Ich stellte mich freundlich vor und kurz darauf redeten wir über das Thema des Abends - die Todsünden. Mir bedeuten sich wenig, wer in Havannah aufwächst, dessen Leben ist mehr von Kräuterfrauen, Voodoopriestern und Loas geprägt, doch meinem Gastgeber schienen sie sehr wichtig, obwohl er nicht direkt einen sehr frommen oder religiösen Eindruck machte.

Zudem verhielt er sich merkwürdig, als ob ihn mein Benehmen und meine Worte teilweise verwirren oder amüsieren würden. Welch seltsamer Abend.

2005.02.26 - Passion der 7: Santiagos Tagebucheintrag
Datum:   13.03.2005
Autor:   Santiago
Abrufe:   5125
Favoriten:   3
Benutzer:   93
Bekanntheit:   9%
9%
Druck Ansicht   Druck Ansicht
Weiter empfehlen   Artikel weiter empfehlen
Favorisieren   add to favorite content
Seite 2
Seite 1 2 3 4
Weiter : 2005.02.26 - Passion der 7: Tagebuch von Justine
read more... Liebstes Tagebuch... wie verwirrt sind noch meine Gedanken von der Nacht, dem Abend, den Dingen die mein Aug´ erblickte... Welch wundervollen Anblick boten all die Damen in ihren prunkvollen Gew...
mehr...
0
Theater der Vampire - Vampire Live - von M. Schroeder
erstellt mit PHPKIT Version 1.6.03 © von moonrise und C.C.P. 1.9.1 / TdV-Mod v. M. Schroeder