Theater der Vampire - Vampire Live Rollenspiel mit Nordic LARP Elementen -
0
0
0
0
3.4. Blut - Spirituelle Gaben

Dieser Bereich umfasst Gaben, die in Verbindung mit dem Blut des Vampirs, also der spirituellen Quelle seiner mystischen Macht stehen.

  • Blut erkennen

Anwendung: Der Anwender muss einen Tropfen Blut des Zieles kosten. Das Blut muss direkt und frisch vom Ziel genommen werden. Schlüsselsatz: "Enthülle Deinen Ursprung."

Der Anwender erhält durch den Geschmack des Blutes einen Eindruck der spirituellen Resonanz, also der Zugehörigkeit des Zieles. Das Ziel muss dem Anwender den Namen des Hauses nennen, dem es aktuell angehört (durch Abstammung oder Bluteid).

Diese Gabe wirkt auch auf Erwählte.

  • Kuss des Todes
Anwendung: Zunächst muss das Ziel vollständig ausgetrunken oder blutentleert werden. Dann wird etwas Blut des Anwenders übertragen. Der Vorgang der Erschaffung muss entsprechend dargestellt und gespielt werden.

Diese Gabe ist die grundlegende Fähigkeit, einen Vampir zu erschaffen. Sie erzeugt eine mystische Verbindung zwischen dem anwendenden Vampir und dem Ziel, wobei ein Teil der 'untoten' Seele des Erschaffers übertragen wird. Gleichzeitig wird aus dieser Verbindung die Kraft der lebenden Seele des Opfers in den gebenden Vampir transferiert, sodass dieser an Stärke gewinnt. Der Vorgang differiert leicht von Familie zu Familie. Diese Gabe kann nur von Vampiren und nur auf Geprägte angewandt werden. Der Übergang vom Sterblichen zum Vampir, der durch den Kuss des Todes eingeleitet wird, kann einige Zeit, manchmal bis zur nächsten Morgendämmerung dauern. Durch den Kuss des Todes verliert der Schöpfer eine Stufe seines Seelenwertes und erhält ein Sündenmal (siehe 2.3 - Sündenmale).

Nachdem er den Dunklen Kuss erfolgreich erhalten hat, beginnt ein Vampir seine untote Existenz grundsätzlich mit einer mystischen Stärke von 0. Der Vorrat an mystischer Stärke füllt sich mit dem nächsten Sonnenuntergang auf. Aufgrund der Kräfte zehrenden Natur des Prozesses kann ein Vampir nur einen Nachkommen pro Nacht erschaffen.

Besondere Regeln: Wird ein Vampir im spontanen und unkontrollierten Affekt wiedergeboren oder war er durch ungeplante Fremdeinwirkung bereits vorher dem Tode nah, so ist das Opfer, welches der Schöpfer bringen muss, um den Sterblichen mit dem dunklen Kuss an der Schwelle des Todes noch zurückzuholen und die Verwandlung einzuleiten, größer. Ein solcher Kuss des Todes kostet den Schöpfer statt einer gleich zwei Stufen seines Seelenwertes. Der Schöpfer erhält auch entsprechend zwei Sündenmale.

Ob es dem Sterblichen vom Schicksal in solch einem besonderen Fall wirklich bestimmt ist, weiter zu existieren wird durch das Ziehen einer Schicksalskarte bei einem der anwesenden Arkana vom Orden des Schicksals festgestellt. Wenn der Erschaffene dabei aus dem normalen Tarot eine Karte des großem Arkanums zieht, war der Verwandlungsprozess nicht erfolgreich und er wird noch in dieser Nacht sterben. Ein Misslingen der Verwandlung bedeutet den Tod des Sterblichen und für den Schöpfer dennoch den Verlust der Seele und den Erhalt von Sündenmalen. Der Schöpfer erhält auch keine Gaben oder andere Vergünstigungen.

  • Gabe übertragen

Anwendung: Das Ziel muss vom Anwender mit den Fingerspitzen am Hals bzw. der Wange berührt und dabei ein intensiver Blickkontakt aufgebaut werden, während der Schlüsselsatz gesprochen wird. Schlüsselwort: "Empfange die Gabe [Name der Gabe] von mir".

Diese Gabe überträgt eine beliebige (mindere, höhere oder geheime) Gabe des Anwenders vorübergehend auf das Ziel. Der Anwender wählt die Gabe aus und kann sie selbst während der Zeit der Übertragung (eine Art "Leihgabe") nicht einsetzen. Das Ziel hat auf die Übertragung keinen Einfluss. Die Übertragung wirkt bis zum Ende der Nacht oder bis der Anwender die Übertragung aufhebt (in dem er das deutlich zu dem Ziel sagt).

  • Gabenentzug

Anwendung: Der Anwender muss dem Ziel leise das Schlüsselwort ins Ohr flüstern. Schlüsselwort: "Gib mir die Gabe [Name der Gabe]".

Diese Gabe überträgt temporär eine beliebige (mindere, höhere oder geheime) Gabe des Ziels auf den Anwender. Diese Art von Übertragung ist ein unfreiwilliger Entzug, ein Diebstahl. Das Ziel muss die vom Anwender benannte Gabe auch besitzen, ansonsten geht die Anwendung ins Leere. Der Anwender wird vorher also möglichst sicherstellen, dass sein Ziel auch über die gewünschte Gabe verfügt. Der Entzug wirkt bis zum Ende der Nacht oder bis der Anwender den Entzug aufhebt (indem er das deutlich zu dem Ziel sagt).

  • Schild des Blutes

Anwendung: Der Anwender legt seine Hände fächerförmig und überkreuzt vor sich auf die Brust. Schlüsselsatz: "Mein Blut gegen Dein Blut."

Diese defensive Gabe neutralisiert die Verwendung einer spirituellen Gabe auf den Anwender des Schildes. Sie wird direkt gegen die Verwendung der spirituellen Gabe eingesetzt und erlaubt das vollständige Resistieren dieser Gabe.


3.4. Blut - Spirituelle Gaben
Datum:   05.05.2004
Autor:   Mercurius
Abrufe:   4343
Favoriten:   1
Benutzer:   211
Bekanntheit:   21%
21%
Druck Ansicht   Druck Ansicht
Weiter empfehlen   Artikel weiter empfehlen
Favorisieren   add to favorite content
Weiter : 3.5. Körper - Physische Gaben
read more... Dieser Bereich umfasst alle Gaben, die körperliche Auswirkungen verursachen, körperliche Veränderungen bewirken oder primär physische Beeinträchtigungen zur Folge haben. Berührung des Schmerze...
mehr...
0
Theater der Vampire - Vampire Live - von M. Schroeder
erstellt mit PHPKIT Version 1.6.03 © von moonrise und C.C.P. 1.9.1 / TdV-Mod v. M. Schroeder