Theater der Vampire - Vampire Live Rollenspiel mit Nordic LARP Elementen -
0
0
0
0
0
Forumübersicht » Berichte und Besprechungen
Forum
..:: Berichte und Besprechungen ::..

[Neu] [Ungelesen] [Favoriten] [Aktive] [Forumhilfe]
2979 Beiträge & 282 Themen in 8 Kategorien
Orpheus Pfade - Feedback
Seite: (1)
Autor
Beitrag
Mercurius ist offline Mercurius  
Orpheus Pfade - Feedback 10.07.2016 - 10:44
Mercurius`s alternatives Ego
Mitglied seit 25.02.2004
Forenlegende
Administrator


Forenbeiträge: 5877
Hallo Freunde und Freundinnen von Spielen mit und unter Ältesten,

hier ist der Feedbackthread zum "Orpheus' Pfade" am 09.07., zu dem sich 26 Gäste im Kulturzentrum Fünte versammelten.

Zunächst nochmal ein grosser Dank an alle Spielerinnen und Spieler, die da waren, insbesondere an alle Spieler von Sterblichen! Vielen Dank, dass Ihr so toll mitgemacht und mitgezogen habt!

Danke auch alle für die Hilfe beim schnellen und reibungslosen Aufbau und Abbau, an unsere Fundusverwalterin Melanie und danke an die gastgebenden Ältesten für Euren Einsatz und Eure Unterstützung.

Wie immer freuen wir uns über Euer Feedback, Eure Eindrücke und Eure Meinung zum Spiel und zum Abend - gern auch, wenn Ihr noch nicht so lange dabei seid (oder gar das erste Mal).

Das Treffen war anders als die vorherigen Events. Die neuen Konzepte spiegeln sich auch in den Feedbackfragen wieder. Ihr könnt Euch daran orientieren, müsst das aber nicht.

Das Feedback ist der Raum für Eure persönlichen (und subjektiven) Eindrücke - Euren eigenen Blickwinkel auf das Spiel.

1. Wie fandet ihr den Workshop und den "Praxisteil"? Habt Ihr etwas daraus mitnehmen können?

2. War es hilfreich, dass vorher die Themen, die Stimmung und der Rahmen des Abends erklärt wurden? Hat es Euch die Orientierung im Spiel erleichtert?

3. Wie hat Euch der Einstieg in den Abend mit dem "Voiceover" diesmal gefallen?

4. Wie habt Ihr die Stimmung und die Themen des Abends dann in der Praxis und Umsetzung empfunden? Entsprach das dann Euren Vorstellungen oder Erwartungen?

5. Hat Euch (als Spieler) der Abend und die Geschehnisse rund um Eure Rollen berührt (Immersion)? Konntet ihr Euch in Eure Rollen einfühlen und "mitgehen"?

6. Fandet Ihr die Feedback-Runde am Ende des Abends hilfreich? Sollten wir das in Zukunft öfter machen?

7. Wie ist Eurer persönliches Fazit des Abends? Was fandet Ihr gut, was fandet Ihr weniger gut?

8. Wenn Ihr das erste Mal dabei gewesen seid - kommt Ihr wieder?
glücklich

Wir freuen uns über zahlreiches Feedback jeglicher Art!

Liebe Grüße,


Mirko
(für das Regieteam)


Der Beitrag wurde 3 mal editiert, zuletzt von Mercurius am 10.07.2016 - 11:00.
Diesen Beitrag melden   Instant Message an Mercurius senden Mercurius zu Deiner Freundesliste hinzufügen
Nach oben
Julia ist offline Julia  
10.07.2016 - 14:32
Julia`s alternatives Ego
Mitglied seit 15.10.2015
Forenkomparse
Mitglied
Forenbeiträge: 95
1.Wie fandet ihr den Workshop und den "Praxisteil"? Habt Ihr etwas daraus mitnehmen können?

Die Grundidee sich mehr mit Spielmechanismen zu beschäftigen, um im Spiel Impulse setzen zu können und das eigene Charakterspiel plausibler, interessanter und vielfältiger gestalten zu können, halte ich gerade für Spieler mit weniger Spielerfahrung als hilfreich. Dazu kommt das man sich jenseits der Bühne kennenlernen kann, was oft das Spiel dann im Verlauf einfach entspannter macht, weil man die Menschen hinter den Charakteren besser einschätzen kann und gerade auch in bestimmten Situationen besser einschätzen kann, wie weit man gehen kann. Ich persönlich bin allerdings des "Metaspiels" einwenig überdrüssig geworden, was vielleicht daran liegt, dass man sich über die Jahre spieltechnisch positioniert hat und viele Mechanismen als Grundvoraussetzung sieht und ich irgendwann für mich entschieden habe, was ich gut finde und was nicht. Das würde mich aber auch in Zukunft nicht daran hindern daran teilzunehmen.

2. War es hilfreich, dass vorher die Themen, die Stimmung und der Rahmen des Abends erklärt wurden? Hat es Euch die Orientierung im Spiel erleichtert?

Wenn die Stimmung von Beginn an im Spiel eindeutig ist, brauch ich persönlich so etwas nicht zwingend, weil ich dann mich einfach von den Eindrücken treiben lasse und mir das mehr liegt als ein theoretisieren vorher. Eine detailliertere Beschreibung/Einstimmung in der Einladung um eine bestimmte Erwartungshaltung zu erzeuge würde für mich z.B. reichen.

3. Wie hat Euch der Einstieg in den Abend mit dem "Voiceover" diesmal gefallen?

Da enthalte ich mich dezent... ich kann damit nicht soviel anfangen, würde das aber weder als negativ noch als positiv werten und kann gut damit leben, wenn es sich andere wünschen.

4. Wie habt Ihr die Stimmung und die Themen des Abends dann in der Praxis und Umsetzung empfunden? Entsprach das dann Euren Vorstellungen oder Erwartungen?

Ich hatte diesmal eigentlich keine großartige Erwartungshaltung, weil ich vorab keine Vorstellung hatte, was sich ereignen wird. Aber ich fand die aufgeladene angespannte Stimmung, die noch einmal durch die Spiele angeheizt wurde gut und wünsche mir persönlich mehr Konflikt behafteten Spieleabende. Das Positionieren und die Konflikte der einzelnen Häuser hatten in der Vergangenheit oft den Anschein mehr im Hintergrund ausgetragen zu werden.

5. Hat Euch (als Spieler) der Abend und die Geschehnisse rund um Eure Rollen berührt (Immersion)? Konntet ihr Euch in Eure Rollen einfühlen und "mitgehen"?

Mir hat es mir dieser und auch die restlichen Spieleabende sehr einfach gemacht meinen Charakter sich mit den von mir vorgestellten Facetten im Spiel darstellen zu lassen, weil die Ereignisse den passenden (Spiel)-Raum dafür geliefert haben. Ich konnte mich daher gut auf die Stimmung einlassen.

6. Fandet Ihr die Feedback-Runde am Ende des Abends hilfreich? Sollten wir das in Zukunft öfter machen?

Da ich leider vorzeitig abbrechen musste, habe ich die Feedbackrunde nicht mehr erlebt. Aber ich persönlich brauche noch meist dann noch etwas Zeit bevor ich von Situation gefangen Kritik üben mag.

7. Wie ist Eurer persönliches Fazit des Abends? Was fandet Ihr gut, was fandet Ihr weniger gut?

Insgesamt bin ich zufrieden. Ich fand die Stimmung, das Setting und die Spielimpulse gut getroffen und zeitlich passend gewählt. Einziges wirkliches Manko war der eng gesteckte Zeitrahmen, was dazu führte, dass man viel Zeit sich mit den Aufgaben beschäftigte, was auch viel Spiel generierte, aber dafür aber andere Gespräche, die ich geführt gern geführt hätte auf der Strecke geblieben sind.
Diesen Beitrag melden   Instant Message an Julia senden Julia zu Deiner Freundesliste hinzufügen
Nach oben
lyra ist offline lyra  
10.07.2016 - 17:23
lyra`s alternatives Ego
Mitglied seit 28.11.2004
Forenregieassistent
Mitglied
Forenbeiträge: 649
Wie immer eigentlich lass ich auch gleich mal etwas Senf da.^^

1. Wie fandet ihr den Workshop und den "Praxisteil"? Habt Ihr etwas daraus mitnehmen können?

Viele von den Theorien kannte ich schon, dass ich hinter den meisten stehe wissen eigentlich auch alle die mich kennen. Den Praxisteil mochte ich diesmal sehr gern, normalerweise bin ich kein großer Fan von sowas, diesmal hat es mir viel Spaß gemacht u.a. weil ich den Eindruck hatte meinen Grüppchen ein bisschen helfen zu können.

2. War es hilfreich, dass vorher die Themen, die Stimmung und der Rahmen des Abends erklärt wurden? Hat es Euch die Orientierung im Spiel erleichtert?

Das ist ein Punkt den ich soooo nicht wirklich gut finde. Ein grobes "SO in etwa sieht der Plan aus." find ich ok, ein genaues "Diese Atmosphäre wollen wir generieren, dies und jenes ist der Zweck" würde mich persönlich als Gastgeber massiv unter Druck setzen bzw. ich hätte immer die Befürchtung das genau durch die Erklärung vorher eine Erwartungshaltung geschaffen wird die ich vielleicht nicht in der Lage bin umzusetzen. Der beste Plan zerschellt meistens beim ersten Feindkontakt. Wir haben das gestern gemerkt, wir hatten eigentlich einen festen Plan für den Anfang, wir alle die da standen sind erfahrene Spieler und trotzdem haben wir den "ordentlichen Streit" den wir eigentlich generieren wollten nicht wirklich in Gang bekommen...

3. Wie hat Euch der Einstieg in den Abend mit dem "Voiceover" diesmal gefallen?

Wir Gstgeber hatten ja kein Voiceover, mich hat interessanterweise ewas ins Spiel geholt von dem ich nie gedacht hätte das sowas möglich ist. Ruths rumgerenne und das nervtötende Geräusch das ihr Kleid auf dem Boden verursacht hat!grosses Lachen Vielen Dank Ruth also fürs rumtiegern, ich hätte dich IT wie OT am liebsten umgebracht dafür. <3

4. Wie habt Ihr die Stimmung und die Themen des Abends dann in der Praxis und Umsetzung empfunden? Entsprach das dann Euren Vorstellungen oder Erwartungen?

Da ich an der Planung beteiligt war hatte ich wenig Erwartungen, ich hab mich ins Spiel treiben lassen... Ich glaube dass sich einige Menschen sehr Wertgeschätzt gefühlt haben, andere plötzlich in der Position waren sich selber verkaufen zu müssen. Das hat m.e. ganz gut widergespiegelt was wir ausdrücken wollten. "Hast du was zu bieten wirst du beschenkt, beschützt und wirst ein halbwegs gutes Leben haben, hast du nichts zu bieten nimmst du nur Platz weg..."

5. Hat Euch (als Spieler) der Abend und die Geschehnisse rund um Eure Rollen berührt (Immersion)? Konntet ihr Euch in Eure Rollen einfühlen und "mitgehen"?

Ich hab gestern mit Absicht einfach mal "laufen lassen", nicht groß nachgedacht und hab dadurch letztlich das Bild das ich eigentlich bestebt bin zu vermitteln völlig aus den Augen verloren. Gefühlt bin ich von einem Trigger in den nächsten gerannt. Ich befürchte für "Immersion" bin ich der falsche Spieler.^^

6. Fandet Ihr die Feedback-Runde am Ende des Abends hilfreich? Sollten wir das in Zukunft öfter machen?

Ich mag sowas und selbst wenn es einfach nur ein großen "Ihr wart alle toll, danke dafür" wird und echte Kritik eben erst nach dem "sacken" kommt. Was ich am TdV immer geliebt habe ist die Community die den meisten hilft dieses Vertrauen, dass fürs Spiel so immens wichtig ist, aufzubauen. Ich finde wir sollten das fördern wo es nur geht!

7. Wie ist Eurer persönliches Fazit des Abends?

Ich hatte viele schöne Szenen und Erlebnisse, viele Impulse denen ich folgen konnte und wirklich tolle Momente mit fast allen Spielern. Ich konnte meine kleine Querulantenseele rauslassen, jemanden trösten, jemanden aufstacheln, ich hab geholfen, bedroht, mit Blankochecks um mich geworfen, hab politische Schachzüge gesetzt... Ich würd sagen das war ein voller Erfolg für mich als Spieler.grosses Lachen

7.a Was fandet Ihr gut?

Innen keine unnötigen OT Blasen, aussen wurde immer gefragt ob IT oder OT. Ich hab eigentlich keine "Konsumer" gesehen, alle haben irgendwie versucht aktiv zu sein und eigentlich hatte man, vermutlich auch dank der engen Lokation, keine Chance mal 5 Minuten einfach nur da zu sitzen. Ich hörte immer und überall nur "Auf ein Wort?", "Hätten Sie kurz Zeit für mich?", "Wir müssen da noch was besprechen!" ect. pp.
Daher meinen aufrichtigen Dank an einfach alle!grosses Lachen

7.b Was fandet Ihr weniger gut?

Hm, Kritik ehr an uns als Gastgeber bzw. mich selber auch als an der Planung beteiligte. Das Spiel mit den Gegenständen war zu schwer bzw. die Gegenstände hätten eindeutiger plaziert werden müssen. Die Eingangsszene war zu zäh...


Also insgesamt betrachtet bin ich wirklich zufrieden mit dem Treffen. Die Menschen waren toll, meine Mitältesten waren herlich nervtötend für meinen Charakter, so viel Zeug ist gewesen, das muss jetzt erstmal sortiert werden!

LG Dani
Diesen Beitrag melden   Instant Message an lyra senden lyra zu Deiner Freundesliste hinzufügen
Nach oben
Sophie Müller ist offline Sophie Müller  
10.07.2016 - 23:59
Sophie Müller`s alternatives Ego
Mitglied seit 01.08.2014
Forenkomparse
Mitglied
Forenbeiträge: 82
1. Wie fandet ihr den Workshop und den "Praxisteil"? Habt Ihr etwas daraus mitnehmen können?

Ich mag diesen direkten Austausch. Man kann wie es einem beliebt seinen eigenen Senf dazu geben, sich einfach nur entspannt zurücklehnen und zuhören oder auch mal unmittelbar Fragen stellen; das geht in meinen Augen in einer solchen Runde immer recht schön.
Den Praxisteilen stehe ich ein wenig zwiegespalten gegenüber. Sie waren ganz lustig, aber ob ich viel daraus für mich mitnehmen konnte, weiß ich nicht so recht...

2. War es hilfreich, dass vorher die Themen, die Stimmung und der Rahmen des Abends erklärt wurden? Hat es Euch die Orientierung im Spiel erleichtert?

Eine Erklärung des Rahmens finde ich gut, die der Stimmung eher weniger.
Das Prinzip erinnert mich ein wenig an den Klappentext eines Buches: es soll schon ein wenig Inhalt anreißen, damit man weiß, worauf man sich einlässt und nicht anfängt zu lesen und sich denkt "hä? was will der Autor jetzt eigentlich von mir?".
Die Stimmung jedoch sollte durch das geschriebene Wort, hier durch das Spiel, die Musik und auch ein Stück weit die Dekoration generiert werden. Ansonnsten macht es sich in meinen Augen der Gastgeber auch etwas einfach. Ich möchte die Stimmung schon ein Stück weit selbst fühlen können und nicht wie beim Ansagenspiel darauf gestoßen werden, als wäre es das selbstverständlichste der Welt, dass der Charakter plötzlich soundso fühlt.

3. Wie hat Euch der Einstieg in den Abend mit dem "Voiceover" diesmal gefallen?

Auch hier wieder ein kleiner Zwiespalt. Vom Prinzip her fand ich es gut, aber in der Praxis hat mich einfach gestört, dass wir alle wild durcheinander gewürfelt in einem Raum saßen oder standen und puff, waren wir IT und mussten ein Stück weit ausblenden, dass schlicht die Ausgangssituation nicht passte. Wie man das jedoch besser lösen könnte ... da bin ich ehrlich gesagt etwas überfragt.

4. Wie habt Ihr die Stimmung und die Themen des Abends dann in der Praxis und Umsetzung empfunden? Entsprach das dann Euren Vorstellungen oder Erwartungen?

Ehrlich gesagt hatte ich so gar keine Vorstellung davon, wie der Abend verlaufen oder was allgemein geschehen würde. Wirklich positiv überrascht war ich an der Stelle von dem Streitgespräch der Ältesten am Anfang, da ich dabei zum ersten mal direkt etwas von den Zwisten und Differenzen unter den Ältesten mitbekommen habe, von denen ich zwar vorher wusste, dass es sie gibt, die ich aber eher am Rande in sehr kleinen Nuancen mitbekommen habe. Mein Gedanke dazu war nur "Sehr mutig, das so vor allen 'niederen' zu zeigen!"
Schade war, dass das mit den Liedern nicht so wie angekündigt funktioniert hat.

5. Hat Euch (als Spieler) der Abend und die Geschehnisse rund um Eure Rollen berührt (Immersion)? Konntet ihr Euch in Eure Rollen einfühlen und "mitgehen"?

Das war bei mir wie ich es eigentlich meistens erlebe; phasenweise mehr, mal weniger. Wobei mir dabei auffällt, dass es mir wesentlich leichter fällt, je dichter die Atmosphäre ist und je mehr ich im Spiel zu tun habe.

6. Fandet Ihr die Feedback-Runde am Ende des Abends hilfreich? Sollten wir das in Zukunft öfter machen?

Ich mag sowas. Mir fällt es in der Regel wesentlich leichter, mich vis a vis zu etwas zu äußern, als am PC.

7. Wie ist Eurer persönliches Fazit des Abends? Was fandet Ihr gut, was fandet Ihr weniger gut?

Mir hat es wieder viel Spaß gemacht. Besonders positiv aufgefallen ist mir hier die Einbindung der Neuspieler von vielen Seiten (an dieser Stelle ein Appell an euch: korrigiert mich, wenn ich falsch liege XD), zumal es diesmal ja doch ziemlich viele waren. An Melanie meinen Dank für das kleine Streitgespräch, das wir auf offener Bühne bei dem letzten der drei Spiele geführt haben; das hat mir zumindest OT viel Freude bereitet XD
Insgesamt hat sich für mich der Abend als recht kurzweilig gestaltet, und bis auf die bereits genannten Dinge und den auch schon angesprochenen Punkt, dass der 'Einleitungsteil' etwas lang geraten ist, habe ich eigentlich gerade nichts zu meckern^^
Diesen Beitrag melden   Instant Message an Sophie Müller senden Sophie Müller zu Deiner Freundesliste hinzufügen
Nach oben
Suri ist offline Suri  
11.07.2016 - 10:31
Suri`s alternatives Ego
Mitglied seit 22.02.2013
Forennebendarsteller
Mitglied
Forenbeiträge: 123
1. Wie fandet ihr den Workshop und den "Praxisteil"? Habt Ihr etwas daraus mitnehmen können?

Also der Workshop war große Klasse. Der hat mir sehr gut gefallen. Ich finde Workshops mit nur theoretischen Teil immer
sehr zäh und nach einer gewissen Zeit hört man dann nur noch mit halben Ohr hin. Aber wenn man selbst etwas üben kann,
ist das was anderes. Klar man ist gleich aufgeregt, ob man das so hinbekommt, aber es ist ja nur eine Übung und gibt kein
richtig oder falsch. Und ich fand die Darbietungen einfach spitze. Besonders der Einzelvampir..top!!!! Die Szene war echt schön anzusehen.
Und gut fand ich auch, dass Mirko die Gruppen ausgesucht bzw. so ausgesucht hat, dass nicht nur Altspieler oder nur Neuspieler
zusammen sind. Von meiner Seite aus…bitte öfter Workshops mit praktischen Übungsteil. Gerne auch mal in Verbindung mit den Gaben.
Muss ja nicht gleich ein kompletter Gabenworkshop sein, aber als Vorgabe für die Szene quasi verbunden mit einer Gabe.

Sehr positiv fand ich auch, dass die Menschenspieler mal hervorgehoben wurden. Ohne irgendjemand anzusehen und ich habe
jetzt auch kein festes Beispiel im Kopf, sollten sich das alle Vampirspieler bewusst sein. Ein Vampirspiel mit nur Vampiren
wäre auf Dauer wohl langweilig. Dennoch muss Mensch wie Vampir dafür sorgen, dass beide auf ihre Kosten kommen
und Spaß haben. Ein Mensch der nur in der Ecke hockt, kann nicht erwarten dass ein Vampirspieler ihn bespaßt, da muss er auch selbst aktiv werden.
Mein Empfinden nach wurde man durch den Workshop für das Spiel schon ein wenig aufgelockert und aufgewärmt.
Okay..der Tag war dadurch echt lang und ich war dann ziemlich platt am Ende. So it goes. Trotzdem hätte ich ihn nicht verpassen wollen.

2. War es hilfreich, dass vorher die Themen, die Stimmung und der Rahmen des Abends erklärt wurden? Hat es Euch die Orientierung im Spiel erleichtert?

Ich finde so eine kleine Absteckung des Rahmens gut. Klar sollte man nicht alles verraten, sonst ist es wie im Film
…wenn man das Ende kennt, braucht man sich den Film nicht ansehen. Aber ich bin ich auch der Typ, der wissen muss
worum sich der Film dreht. Dass es hart zugeht für die Menschen….okay…Für die Neuspieler vielleicht gleich
etwas beängstigend, aber es war ja jetzt nicht so dramatisch.

3. Wie hat Euch der Einstieg in den Abend mit dem "Voiceover" diesmal gefallen?

Fand ich okay. Warum nicht. Ich bin für Neuerungen immer zu haben. Man muss halt öfter mal was Neues im Spiel testen.
Vielleicht bringt es mehr Spaß oder halt nicht…aber wer nicht probiert, wird es nie erfahren. Man sollte für
Neuerungen in allen Richtungen immer offen sein.
Was ich mir noch als vorstellen könnte als Einstieg, wäre ein kleines vielleicht 2-3 minütiges Musikstück
(laut genug, dass alle es mitbekommen) und während dieses Musikstück kann man sich auf it einstellen.
Ist das Musikstück zu Ende ist man it. Da kann man sich dann während des Musikstückes auch örtlich schon
so positionieren. Quasi als sanfter Übergang zum Spiel. Wäre vielleicht auch eine Option, die man mal probieren könnte.

4. Wie habt Ihr die Stimmung und die Themen des Abends dann in der Praxis und Umsetzung empfunden?
Entsprach das dann Euren Vorstellungen oder Erwartungen?

Die Stimmung war ein wenig bedrohlich durch die starke Präsenz der Ältesten am Anfang. Aber im Groben entsprach
es meiner Erwartung. Der Streit der Ältesten fand ich gut. Hätte noch dramatischer …vielleicht mit Gabeneinsatz sein
können. Sowas sieht man eher selten, dass die Vampire sich streiten. Gerade weil sie ja gleich stark sind,
ist es als Mensch sehr spannend. Wie zwei gleich starke Raubkatzen, die mit einander ringen.
Der Einleitungsteil war wirklich ein wenig lang und wirkte sehr einschüchertend. Die Spiele waren interessant
und gut verteilt. Das Spiel mit den Gegenständen war auch schön, aber bitte das nächste Mal die Gegenstände
entweder benennen oder mit einer Zahl markieren. Die waren nicht eindeutig erkennbar. Das mit den Musikstücken
habe ich auch nicht wahrgenommen, obwohl ich hin und wieder zu den Ältesten gesehen habe. Da fiel mir leider nichts auf.
Schön war, dass die Neuspieler so toll eingebunden wurden. Da muss ich Katharina Recht geben, das habe
ich auch so empfunden. Und es haben alle super mitgespielt. Ich weiß noch genau, als ich neu war und da ist man
für jede Hilfe/Einbindung immer dankbar. Ist zu hoffen, dass es den Neuspielern Spaß gemacht hat und einige wiederkommen.

5. Hat Euch (als Spieler) der Abend und die Geschehnisse rund um Eure Rollen berührt (Immersion)?
Konntet ihr Euch in Eure Rollen einfühlen und "mitgehen"?

Nicht mehr oder weniger als sonst. Das kommt auch immer auf die Situation/Atmosphäre an und auf sein
persönliches Befinden an dem Tag. Bei manchen Events komm ich besser in meine Rolle, an manchen
weniger. Und natürlich wie sehr man gerade emotional in einer Szene eingebunden ist.
Dann versuche ich natürlich 100% in meine Rolle zu schlüpfen.

6. Fandet Ihr die Feedback-Runde am Ende des Abends hilfreich? Sollten wir das in Zukunft öfter machen?

Immer gut. Da alles dann noch frisch ist, kann man sofort etwas dazu sagen. Kritik, Lob oder Anregung geben.
Das kann immer nur förderlich sein. Auch gerade für die Neuspieler, die sich dann auch ruhig
trauen sollten, zu äußern wie sie es empfunden haben. Gerne wieder.

7. Wie ist Eurer persönliches Fazit des Abends?

Ich hatte einen schönen Abend mit vielen netten Gesprächen, allein schon durch unseren
Menschenstammtisch. So kommen die Geprägten und Erwählten wenigstens mal ins Gespräch
und man findet immer einen Gesprächspartner. Und ich freue mich schon auf das nächste Spiel mit euch allen.

LG Angi
applaudierend
Diesen Beitrag melden   Instant Message an Suri senden Suri zu Deiner Freundesliste hinzufügen
Nach oben
Vania Juarez-Moreno ist offline Vania Juarez-Moreno  
11.07.2016 - 11:04
Vania Juarez-Moreno`s alternatives Ego
Mitglied seit 27.01.2007
Forenhauptdarsteller
Mitglied
Forenbeiträge: 213
1. Wie fandet ihr den Workshop und den "Praxisteil"? Habt Ihr etwas daraus mitnehmen können?
Ich habe lang drauf gewartet, dass das Nordic-Thema mal ins TdV gebracht wird, und habe mich schon entsprechend gefreut als ich die Überschrift „Gen Norden“ im Ablaufplan gesehen habe. glücklich Es wurde alles schön angerissen, und die Liste an Gesprächsthemen sind auf jeden Fall eine gute Idee. (Für mich persönlich war es auch witzig festzustellen, dass mein Charakter bei kaum einer der Standard-Antworten zu den Fragen einzuordnen ist.)
Schön auch, dass wir mal wieder einen praktischen Teil gemacht haben, auch wenn ich mal wieder nicht mit mir zufrieden war. Wenn entsprechend Zeit ist, könnte sowas auch gerne mit Besprechung in kleinen Runden und Wiederholung gemacht werden, damit man an sich arbeiten kann. Trotzdem ist es immer schön zu sehen, dass das Spiel sehr viel beschwingter läuft wenn die Leute sich vorher warm machen können. Auch die Standbild-Übung fand ich eine gute Idee. Selbst wenn man mit dem Bild am Ende nichts für den Charakter machen kann, ist es eine schöne Assoziationsübung.

2. War es hilfreich, dass vorher die Themen, die Stimmung und der Rahmen des Abends erklärt wurden? Hat es Euch die Orientierung im Spiel erleichtert?
Ich sehe das auch eher zwiespältig. Es kann nicht schaden vorher ein bisschen den Rahmen abzustecken und es gibt sicherlich Abende die vom Konzept her so angelegt sind, dass es fast schon notwendig ist sowas zu machen. Das sollte dann aber von Fall zu Fall entschieden werden.

3. Wie hat Euch der Einstieg in den Abend mit dem "Voiceover" diesmal gefallen?
Hab ich natürlich nicht mitbekommen, ich bin aber kein Fan von „beim Fingerschnipsen sind wir IT“. Ich brauch einfach einen Moment um reinzukommen und werde nicht gerne überrumpelt. Kann mich übrigens nur anschließen, dass Ruths verdammtes Kleid da eine große Hilfe war.zwinkern

4. Wie habt Ihr die Stimmung und die Themen des Abends dann in der Praxis und Umsetzung empfunden? Entsprach das dann Euren Vorstellungen oder Erwartungen?
Abgesehen von der Eröffnungsdiskussion hat es ganz gut geklappt denke ich. Wenn alles nach Plan läuft wäre es ja auch langweilig.zwinkern Es haben sich alle drauf eingelassen, und die Neuspieler haben super mitgezogen - nochmal meinen Applaus in diese Richtung, ich freue mich euch wiederzusehen. Mit der Club-Crew muss ich dann auch mal reden, ich hatte leider nie im richtigen Moment die Ruhe dazu.

5. Hat Euch (als Spieler) der Abend und die Geschehnisse rund um Eure Rollen berührt (Immersion)? Konntet ihr Euch in Eure Rollen einfühlen und "mitgehen"?
Da hab ich zum Glück nur Probleme mit, wenn ich OT Stress habe. Ich konnte mal wieder super auf meiner Emotionswelle schwimmen, und da gab es an diesem Abend wirklich eine Menge für Vania und mich zu fühlen. An dieser Stelle Danke vor allem an Herwig, Ruth und Max, fürs emotionale füttern. glücklich

6. Fandet Ihr die Feedback-Runde am Ende des Abends hilfreich? Sollten wir das in Zukunft öfter machen?
Ja, bitte! Ich finde so einen ersten Austausch gut und wichtig, selbst wenn man nur zuhört. Die Sachen die dann noch sacken müssen, kann man immernoch später im Forum äußern.

7. Wie ist Eurer persönliches Fazit des Abends? Was fandet Ihr gut, was fandet Ihr weniger gut?
Ich hatte einen wirklich guten Abend, mit vielen schönen Gesprächen, großen und kleinen Szenen die ich nicht vergessen werde, und Fortschritten für meinen Charakter. Und ein kleines unerwartetes Highlight war definitiv das Gespräch über Vanias Musikgeschmack, ich zerstöre doch so gerne Erwartungen.grosses Lachen

Für die Zukunft würde ich mir aber etwas mehr Zeit zwischen Workshop und IT wünschen, wer eine Styling-intensive Rolle hat kommt da wirklich ins Schwitzen. Ich war sehr froh, dass ich mir was zu essen mitgebracht hatte, denn für eine Bestellung hätte ich keine Zeit mehr gehabt, und mit leerem Magen hätte ich den Abend nicht überstanden.
Diesen Beitrag melden   Instant Message an Vania Juarez-Moreno senden Vania Juarez-Moreno zu Deiner Freundesliste hinzufügen
Nach oben
Eleonore ist offline Eleonore  
11.07.2016 - 17:46
Eleonore`s alternatives Ego
Mitglied seit 31.08.2005
Forenhauptdarsteller
Mitglied
Forenbeiträge: 220
Dann will ich auch mal...

1. Wie fandet ihr den Workshop und den "Praxisteil"? Habt Ihr etwas daraus mitnehmen können?
Da nicht teilgenommen, kann ich zum aktuellen leider nichts sagen. Ganz allgemein finde ich Workshops, wenn es gerade ein zu besprechendes Thema gibt aber immer gut, auch gerne mit praktischen Übungen. Gemeinsames vorher Warmmachen bringt mir persönlich für die aktuelle Rolle leider wenig, werde dann eher zu albern und zu menschlich. Aus der Beobachtung des Abends würde ich aber trotzdem sagen, dass sich gerade die sonst stilleren mehr getraut haben und offener ins Spiel gegangen sind als sonst.

2. War es hilfreich, dass vorher die Themen, die Stimmung und der Rahmen des Abends erklärt wurden? Hat es Euch die Orientierung im Spiel erleichtert?
Auch hier fehlte mir das Briefing, deshalb auch eher allgemein. Ich persönlich finde es auch schöner, wenn die Stimmung und der Rahmen des Abends bereits vorher durch die entsprechende Einladung klar wird und man sich etwas darauf einstellen kann in welche Richtung es möglicherweise gehen soll. Es im Of vorher erklärt zu bekommen, torpediert für mich dann aber eher die aufgebaute Erwartungshaltung und spoilert mich zu sehr. Auch würde ich dann vorher versuchen meine eigene Rolle schon in die erwartete Richtung einzustimmen, statt mich von der vorzufindenden Stimmung einfangen zu lassen. Das fände ich schade und etwas unauthentisch. Vielleicht kann man das zukünftig optional machen für die Leute denen es hilft und die, die sich völlig überraschen lassen wollen gehen vorher einfach raus?

3. Wie hat Euch der Einstieg in den Abend mit dem "Voiceover" diesmal gefallen?
Generell gut. Ich mag sowas sehr gerne! Allerdings fand ich es beim letzten Mal besser, da wir uns bereits im bespielten Raum positionieren konnten und nicht noch ankommen mussten, was dann doch erst mal wieder raus gerissen hat. In dem kleinen Nebenraum fand ich es leider etwas zu unruhig. Man konnte die anderen nebenan die ganze Zeit hören und sich daher nicht richtig auf den Text einlassen. Außerdem finde ich durch den diesmal schon deutlich spürbaren Zeitdruck konnte der Text einfach nicht wirklich funktionieren, weil er viel zu schnell gelesen wurde. Also für mich gerne wieder so, nur mit etwas mehr Ruhe.

4. Wie habt Ihr die Stimmung und die Themen des Abends dann in der Praxis und Umsetzung empfunden? Entsprach das dann Euren Vorstellungen oder Erwartungen?
Passe, s.o.

5. Hat Euch (als Spieler) der Abend und die Geschehnisse rund um Eure Rollen berührt (Immersion)? Konntet ihr Euch in Eure Rollen einfühlen und "mitgehen"?
Gelingt mir meistens recht schnell und ganz gut. Und da das Nörchen einen ziemlich erfolgreichen Abend hatte, ein dickes Ja an dieser Stelle!

6. Fandet Ihr die Feedback-Runde am Ende des Abends hilfreich? Sollten wir das in Zukunft öfter machen?
Ja sehr gerne! So hat man direkt die Gelegenheit Dinge anzusprechen, sowohl positive wie auch negative ohne dass sie einem noch tagelang unter den Nägeln brennen und dann im Forum ganz anders ankommen, als sie vielleicht gemeint waren.

7. Wie ist Eurer persönliches Fazit des Abends? Was fandet Ihr gut, was fandet Ihr weniger gut?
Ich hatte sehr viel Spaß und fand den Abend echt gelungen. Die Länge am Anfang wurde jetzt schon mehrfach angesprochen, wobei ich sagen muss, dass mich das überhaupt nicht gestört hat. Mag aber auch daran liegen dass ich mit als erstes im Raum war und dadurch Gelegenheit hatte, sehr viel am Rand zu beobachten.
Die vielen Neuspieler waren klasse und ich möchte mich auch nochmal explizit bei Marit und Herwig für ganz tolle Szenen bedanken! Hoffentlich kommt ihr alle wieder!
Die Spiele haben sehr viel Spaß gemacht und waren eine sehr gute Gelegenheit sowohl die Differenzen der Ältesten und Häuser aber eben auch der unterschiedlichen Sterblichen zu zeigen. Und ich fand es überhaupt nicht schlecht, dass nicht hundertprozentig klar war, welche Gegenstände zum Spiel gehören und welche nicht, auch das zeigte schön, wie eingefahren auch die Sterblichen teilweise schon in ihren Denkmustern und Meinungen über die Vampire sind. (Habe mich im Kopf auch nur gegen die Schachfiguren bei Kieron entschieden, weil es zwei Könige waren und eben nicht die weiße Königin ;-) )
Da ich das mit den Musikstücken nicht wusste, habe ich nicht auf sie gewartet und sie deshlab auch nicht vermisst.

persönliches Fazit: Es gab gute Gespräche und Anknüpfungspunkte ohne Ende, Fortsetzung des persönlichen Plots, viele Umschläge in die ich zu gerne einen Blick geworfen hätte, generell eine sehr angenehme Atmosphäre untereinander und wieder hat "uns" niemand den Kopf abgerissen! Kurz und gut, super gelaufen und ich freue mich aufs nächste Mal!


Der Beitrag wurde 1 mal editiert, zuletzt von Eleonore am 11.07.2016 - 17:52.
Diesen Beitrag melden   Instant Message an Eleonore senden Eleonore zu Deiner Freundesliste hinzufügen
Nach oben
Szymon Valeska ist offline Szymon Valeska  
Themenicon    15.07.2016 - 18:37
Mitglied seit 13.05.2016
Forenzuschauer
Mitglied
Forenbeiträge: 1
Zuerst einmal vielen Dank für die nette Aufnahme in die Spielrunde, und dass mir niemand "den Kopf abgerissen hat", wie Eleonore
so schön formuliert hat. Wenn dies einem Vampirspieler betonenswert erscheint, wie wird es dann einem Menschenkind gehen, das
zum ersten Mal (uneingeladen) an den Hof der Nacht gerät?zwinkern Vielleicht erhellt die Beantwortung der Feedbackfragen (so einen
Fragenkatalog finde ich an sich schon sehr gut, da die schriftliche Form die spontane Rückmeldung vor Ort gut ergänzt) den
persönlichen Eindruck:

1. Wie fandet ihr den Workshop und den "Praxisteil"? Habt Ihr etwas daraus mitnehmen können?
Sehr gut und ungemein wichtig, da der Blick von außen im Spiel oft nicht besprochen wird und die besondere Wirkung im allgemeinen
Feedback oft untergeht. Viele Blicke sehen verschiedene Dinge, also lässt einen meiner Meinung nach ein Workshop Teil differenzierter
an "Meinung" herangehen. Theorie und Praxis zu vereinen ohne "Nachdenken" ist schwierig und kann nur geübt und immer wieder
versucht werden. Mir hilft immer, thematische und theoretische Überlegungen vorab als Text zu bekommen, oder vor mir zu haben, und
mich dann im Gespräch darauf zu beziehen. Oder visuelles zu haben, um durch Beispiele und Bilder Gesprochenes zu unterstützen. Am
Besten fände ich es, wenn die Themen des Abends, 2 oder 3 dann konkret in Workshops geübt, ausprobiert oder angewandt werden, sodass
die Theorie spürbar wird und man nicht nur diskutieren muss "ist das jetzt gut oder schlecht?" sondern es ausprobiert - und dann entscheidet, ob
man es im Spiel auch einmal probehalber an einem Abend einführen will. Zu Stop- und Ausgleichs- oder Intensivierungs-codes (und welche
Form die haben sollten) könnte man auch im Vorfeld in der Community Ideen sammeln und dann in der Praxis ausprobieren. Es muss sie ja
niemand anwenden, aber man kann und darf dann. Im Nordic Larp "Inside Hamlet" auf Schloss Helsingör in Dänemark hatte die Orga z.B. das
Wort "rotten" (vom Spieler/in eingebaut ins Gespräch) als Anreiz, mehr Intensität und physische Interaktionsbereitschaft anzuzeigen, im
Design-Dokument vorab vorgeschlagen und "pure" als ein Wort, das Zufriedenheit und "genug jetzt" ausdrückte, oder "bitte nicht mehr". Wenn
es wirklich zuviel wurde (und man vielleicht nicht mehr sprechen konnte, galt das "tapping out" zweimal am Körper antappen, dann löst sich
die Situation unverzüglich und ohne Fragen auf. Dazu gabs vorher Workshops, damit auch klar ist wie das geht und wie es sich anfühlt und
warum. Lustig war, dass kaum tapping out und und pure in Gebrauch war, aber ganz viel "rotten"... ;-) Jeder kann immer noch selbst rollengemäß
entscheiden, was das für ihn in dieser Situation bedeuten würde und wie er/sie reagieren mag.

Der Workshopteil mit Publikum war super, da sich interessanterweise zeigte, wie stark das Spielen von der Selbstbeobachtung
ablenkt (ist sicherlich auch für viele unterschiedlich, aber wer ständig darüber nachdenkt, wie er/sie denn nun gerade wirkt, wird
vermute ich wohl doch nicht ganz in der Rolle sein...). Das Publikum übernahm hier die Rolle des neutralen Beobachters und entschied
nachher, wie dies wirkte, da sie unbeteiligt und gefahrlos zusahen. Die Bandbreite an Spielsituationen fand ich sehr gut und auch
die Verteilung Mensch/Vampir um auch kurzfristig mal was anderes zu probieren. Mehr davon – das hat Spass gemacht und ist
meiner Meinung nach ein superwichtiger Spiegel, um das eigene Spiel einschätzen zu können/zu lernen, und aus Gewohnheiten
herauszukommen. Danke an Dani für ihre Offenheit und ihren Mut, im Workshop solch eine Szene mit einem Neuspieler vor allen
ungeprobt und mit vollem Einsatz zu spielen!

2. War es hilfreich, dass vorher die Themen, die Stimmung und der Rahmen des Abends erklärt wurden? Hat es Euch die
Orientierung im Spiel erleichtert?

Hmm, ja, hat es. Aber viel Orientierung hatte ich dadurch trotzdem nicht. Ich verstand das Spiel nur sehr grob, und wurde am
Beginn wider meines Anratens hineingezogen - mit katastrophalen Folgen für die Vampirin. Aber das kann passieren...und war
ein interessanter Konflikt, durch den ich erst z.B. mit Vania zum spielen kam, und Gelegenheit hatte meine Geschichten zu
erzählen. Die Stimmung und das Thema kam erst durch das Voiceover rüber. Ich hatte vorher nicht verstanden, warum diese
Ältesten eingeladen hatten und was das Thema für die Menschen und Vampire bedeuten könnte - nur das es härter zugehen
könnte. Auch hier würde mich ein einführender Text oder Bilder im Vorfeld darauf eher einstimmen. Ansonsten ist für mich
Lichtstimmung, Ort, Dekoration, Kostüme und die Stimmung der Spieler zusammengenommen "die Atmosphäre" die man
sich nur herbeiwünschen kann, aber mit all dem gemeinsam schafft. Schön finde ich immer ein einleitendes Musikstück, das
Zeit gibt in die Position und Stimmungslage des Charakters zu kommen (wurde oben auch schon vorgeschlagen). Kann ein
Jingle sein, oder ein spezielles Stück für den Abend, aber Musik leistet das unmittelbar stärker als Worte - oder eben beides
zusammen, vorgefertigt und abgespielt, für alle.

3. Wie hat Euch der Einstieg in den Abend mit dem "Voiceover" diesmal gefallen?
Gut! Mir half das sehr. Siehe Frage 4.

4. Wie habt Ihr die Stimmung und die Themen des Abends dann in der Praxis und Umsetzung empfunden? Entsprach
das dann Euren Vorstellungen oder Erwartungen?

Orpheus Pfade fand ich an sich im Spiel nicht wieder, auch wenn ich den Gang in die Unterwelt persönlich und im Charakter
nachvollziehen konnte. Aber warum das gerade an dem Tag so war, war vorher passiert war, und was nachher passieren würde, in
welchen Erzählbogen das eingebettet ist und warum , das hat mir gefehlt – was aber auch an meiner geringen Erfahrung beim
TdV liegen kann und dass ich sicher noch nicht alles gelesen oder entdeckt habe. Warum das Schicksal das macht und warum
die Ältesten sich eigentlich unwohl da draussen gefühlt haben und sich zu streiten begonnen haben, war mir nicht klar. Für einen
Erstgast machte der Hof einen etwas "uneeinigen" Eindruck, war bei der Repräsentation des Hofzeremoniells und der daraus
entstehenden "Ordnung" nicht gerade hilfreich erschien. Kann man ja auch benutzen: hier konnten Menschenspieler aber nun
ansetzen und das machte es wieder interessant. Die Spiel förderten das Spiel, aber warum gerade diese Spiele gewählt wurden
und was es zu gewinnen gab, das erschloss sich mir nicht vollständig. Die Musikebene ging an mir etwas vorüber (ich meine
das Musikspiel als Trigger), auch wenn ich die Hintergrundmusik sehr gelungen fand und sie sich manchmal wunderbar in Dialoge
einfand und sie unterstrich – aber auch nur, wenn man nahe genug an den Boxen stand. Es hätte ruhig lauter sein können und
die Boxen "versteckter". Erwartet habe ich mir gar nichts (nicht als Vorverurteilung, sondern als Haltung), da ich mich immer
gerne überraschen lasse...und das ist durchaus gelungen. Man erinnere sich nur an die wunderbare Szene, in der die Gräfin
vom kranken, alten Hund des Besitzes angebellt wurde - das hatte wunderbar zu meiner Geschichte gepasst, auch wenn das
niemand so geplant hatte und der Hund auch unkontrollierbar hätte werden können...also im Spielraum nichts zu suchen hatte.
Unabwägbarkeiten passieren halt, mit denen muss man spielen, auch mit den unangenehmen.

5. Hat Euch (als Spieler) der Abend und die Geschehnisse rund um Eure Rollen berührt (Immersion)? Konntet ihr Euch in
Eure Rollen einfühlen und "mitgehen"?

Ja, sehr. Licht, Sound (offene Fenster) lenkten manchmal etwas ab (für mich zu hell und zu laut, sehr wenig Licht kaschiert
viel und hilft oft viel) aber viele freundliche und interessierte Spieler, lockere Anknüpfungen und Eröffnungen machten es für
mich sehr flüssig, reinzukommen und das Spiel zu forcieren oder wieder zu drosseln, wenn notwendig.

6. Fandet Ihr die Feedback-Runde am Ende des Abends hilfreich? Sollten wir das in Zukunft öfter machen?
Unbedingt. Das spannendste am nordischen "Stil" finde ich die Beschäftigung mit dem "danach" sofort als gemeinschaftliches
Debriefing und über die folgende Zeit, in Foren, auf facebook, Zwiegesprächen...auch noch Jahre später. Das Nachwirken
lassen, das sich darauf Einlassen, was "mir" / meinem Charakter passiert ist und warum. Wieso habe ich das so gespielt, warum
habe ich so reagiert, wie habe ich mich hier gefühlt, was heisst das für mich als Person (die ist ja immer irgendwie doch da, die
Basis) und was heisst das für meinen Charakter in Folge? Super spannend diese Selbstreflexion auch von unangenehmen
Momenten, denn da gibt es Gründe dafür, warum sich das so anfühlte, und daran ist nicht immer nur der andere "schuld". Was
habe ich zugelassen, was habe ich ausgelöst. Wo bin ich über meine Grenzen gegangen, wo habe ich (wissentlich?) die Grenzen
anderer (oder meines Charakters) überschritten? Das sind spannende Themen, die mich beim LARP halten, denn nur dort sind
solche Fragen in einer Gemeinschaft SICHER zu verhandeln und in einer "sandbox" spielerisch erfahrbar. Der Körper spielt ja
mit und unbewusst passieren da Dinge, die einem oft erst später klar wurden, aber die emotional im Spiel hochkamen. Das
begreife ich als Chance und schaue nicht weg, sondern finde gerade das interessant. "Bleed" wie Mirko ausgeführt hat. Und
hier hilft das feedback anderer ungemein - positiv wie konstruktiv kritisch...weil andere fühlen etwas anderes oder verstehen
genau, was man meint und helfen einem, da genau hinzusehen, was wiederum das Spiel verbessert. Das ist nun nicht als
Therapiesitzung zu verstehen, sondern man kann sich entwickeln und was rausfinden - ändern ist immer schwer und dauert...

7. Wie ist Eurer persönliches Fazit des Abends? Was fandet Ihr gut, was fandet Ihr weniger gut?
Gut. Erstaunlich flüssig, auch wenn ich mit einigen doch noch so gar keinen Austausch hatte und das Spiel um die Geheimnisse
der Älteren ignorierte, weil ich darin verstrickt war, irgendwie zu "überleben" und "anspielbar" zu sein und zu werden - das geht
nur in proaktiv "angezettelten" Gesprächen und mit genügend Konfliktstoff - meine Dankbezeugung gebührt hier Ysadora – sie
hatte sich die Mühe gemacht mit mir viel "Konfliktpotenzial" zu finden, co-kreativ zu erfinden und eine glaubwürdige und
vielschichtige Story vorzubereiten...kostet Zeit, aber zahlt sich aus, und war so neu für mich.

8. Wenn Ihr das erste Mal dabei gewesen seid - kommt Ihr wieder?
Die Zeit verflog, ich habe mich nicht gelangweilt, und fands schön...komme also gerne wieder!

Winken



~Schatten, geboren aus der Licht, lass mich die Augen schließen~


Der Beitrag wurde 4 mal editiert, zuletzt von Szymon Valeska am 15.07.2016 - 18:59.
Diesen Beitrag melden   Instant Message an Szymon Valeska senden Szymon Valeska zu Deiner Freundesliste hinzufügen
Nach oben
Amalia Lund ist offline Amalia Lund  
17.07.2016 - 15:40
Mitglied seit 18.10.2015
Forenzuschauer
Mitglied
Forenbeiträge: 6
1. Wie fandet ihr den Workshop und den "Praxisteil"? Habt Ihr etwas daraus mitnehmen können?
Den Workshop fand ich gut. Gerade als neuere Spielerin konnte ich davon profitieren. Außerdem erlebt man die Spieler so auch außerhalb ihrer Rollen. Das fördert zusätzlich den Zusammenhalt und man lernt die Leute auch noch von einer anderen Seite kennen. Nach dem Spiel ist das Zusammensitzen ja doch etwas anderes, da man gedanklich noch mit dem Erlebten beschäftigt ist.

2. War es hilfreich, dass vorher die Themen, die Stimmung und der Rahmen des Abends erklärt wurden? Hat es Euch die Orientierung im Spiel erleichtert?
Da bin ich zwiegespalten. Den groben Rahmen abzustecken fand ich gut. Aber die Stimmung selbst möchte ich im Spiel erleben. Durch eine vorangekündigte Stimmung baut sich eine gewisse Erwartungshaltung auf. Wenn sich das ganze dann anders entwickelt als erwartet, kann es auch zu Enttäuschung etc. führen. Und ich persönlich kann es mehr genießen, wenn ich vorher nicht weiß, wie die Stimmung sein wird, es ist für mich dann intensiver.

3. Wie hat Euch der Einstieg in den Abend mit dem "Voiceover" diesmal gefallen?
Eigentlich mag ich so etwas, vor allem wenn man es mit entsprechender Musik untermalt. Aber in diesem Fall hat es mir nicht geholfen, da wir durcheinander gewürfelt in den Nebenräumen saßen und standen. Ich kam dadurch nicht ins Spiel. Erst beim Eintreten in den Spielraum und da ich ganz hinten in der Reihe stand und die Begrüßung der anderen mitbekam, konnte ich mich ins Spiel bringen. Ruths Kleid war da ebenfalls eine Hilfe, ich war echt genervt von dem Geraschel.

4. Wie habt Ihr die Stimmung und die Themen des Abends dann in der Praxis und Umsetzung empfunden? Entsprach das dann Euren Vorstellungen oder Erwartungen?
Die Stimmung fand ich vor allem anfangs sehr "geladen". Im Verlauf des Abends emfpand ich die Stimmung aber entspannter. Man hat gerade auch die Vampirspieler teilweise in ungewohnten Szenen erlebt, es geschieht ja nicht immer, dass diese sie die Blöße geben müssen oder sich verteidigen müssen. Aber gerade diese Szenen boten viel Gesprächsstoff: Es wurde in allen Ecken geredet und es gab eigentlich keine Eckensitzer. Jeder war immer wieder eingebunden. Respekt auch an die Neuspieler, die sich toll eingebunden haben und teilsweise für tolle Szenen sorgten. Zum Ende hin hatte ich das Gefühl, dass doch der ein oder andere müde war (mich eingeschlossen) und das Spiel dadurch etwas abbaute, bzw. waren dann auch immer mehr Leute im OT.

5. Hat Euch (als Spieler) der Abend und die Geschehnisse rund um Eure Rollen berührt (Immersion)? Konntet ihr Euch in Eure Rollen einfühlen und "mitgehen"?
Den großen Teil des Spiels schon. Amalia konnte einige Kontakte vertiefen (Menschenstammtisch) und kam einigen Leuten ins Gespräch, mit denen sie vorher noch nicht viel zu tun hatte. Zum Ende hin kam ich aber teilweise raus, da meine Aufmerksamkeit deutlich nachließ, ich merkte den langen Tag. Ich war da schon froh, dass es dann irgendwann zur Verabschiedung kam.

6. Fandet Ihr die Feedback-Runde am Ende des Abends hilfreich? Sollten wir das in Zukunft öfter machen?
Die direkte Feedbackrunde fand ich toll. So etwas mag ich. Man kann direkt aus den gerade erlebten Emotionen eine Rückmeldung geben. Und etwas später, nachdem man das Ganze sacken lassen hat, noch einmal hier im Forum. Das finde ich gut.

7. Wie ist Eurer persönliches Fazit des Abends? Was fandet Ihr gut, was fandet Ihr weniger gut?
Der Streit nach der Begrüßung war mehr Geplänkel, es ging aus meiner Sicht nicht vor, nicht zurück. Erst Badhril beendete das Ganze. Das war für mich als Gast irgendwann etwas langweilig. Gut fand ich, dass es viele kleine Höhepunkte gab statt einen großen. Dadurch wurde das Spiel am Laufen gehalten.
Diesen Beitrag melden   Instant Message an Amalia Lund senden Amalia Lund zu Deiner Freundesliste hinzufügen
Nach oben
Seite: (1)
Gehe nach:  
Es ist / sind gerade kein registrierte(r) Benutzer und 46 Gäste online. Neuester Benutzer: JackOfSpades
[Neu] [Gelesen] [Ungelesen] [Erstellt] [Beiträge] [Mitteilung] [Nutzer-Rangliste] [Forumhilfe]
0
Theater der Vampire - Vampire Live - von M. Schroeder
erstellt mit PHPKIT Version 1.6.03 © von moonrise und C.C.P. 1.9.1 / TdV-Mod v. M. Schroeder