Theater der Vampire - Vampire Live Rollenspiel mit Nordic LARP Elementen -
0
0
0
0
2007.09.29 - Preis des Lebens: Sklavenmarkt

Liebe Melody,

wie versprochen möchte ich Dir schreiben und berichten, was am Hof der Nacht vorgefallen ist. Ich bedauere sehr, das Du nicht dabei sein konntest, aber ich hoffe, Deine Gespräche sind erfolgreich verlaufen.

Wie ich Dir bereits sagte, lud das Haus Romanus zu einem kleinen Treffen am Abend vorher und ich denke, es hätte Dir sehr gut dort gefallen. Beim nächsten Treffen, wenn Du wieder dabei sein kannst, stelle ich Dir das Haus gerne vor. Die Gästeliste war sehr interessant und auch den Hinweis der Hausherrin, Alex Mandell, das wir doch der Jugend und Ihren Ansichten mehr Raum einräumen sollten finde ich sehr ansprechend.

Der Abend im Hause Romanus begann ruhig, wurde aber dann doch ausgelassen und es wurde viel getanzt. Ich weis nicht, ob Du Yussuf kennst, aber er war da und es stellte sich heraus, nachdem wir endlich einmal Zeit zum Reden gefunden hatten, das er eine sehr gebildete und umgängliche Person ist. Ich habe die Konversation mit ihm sehr genossen.

Sierra, der Söldner, war ebenfalls anwesend und Vic, bzw. Victoria, versuchte ihn aus der Reserve zu locken. Aber offensichtlich gelang ihr das nicht, sodas Yussuf, nur zu bereitwillig, den restlichen Abend mit ihr bestritt. Auch ich hatte ein Gespräch mit Vic, nachdem ich das eine oder andere Tänzchen mit ihrer Erwählten Sophie wagte. Sie war wohl eifersüchtig geworden und fragte mich geradeheraus, ob ich ihr die Erwählte abspenstig machen würde.

Nach all dem Trubel in der Vergangenheit, war dies durchaus eine Erholung und selten habe ich mich so aufgehoben gefühlt wie dort. Ich hoffe doch sehr, das ich erneut eine Einladung erhalten werde und dann bin ich sicher, das ich Dich mitnehmen kann. Es wird Dir gefallen.

Aber nun zum Abend, der als Versteigerung durch die Familie Berg gedacht war. Interessant fand ich, das gleich zu Anfang von Julian Berg, dem Sohn von Selene Berg, verkündet wurde, das es an diesem Abend jeden frei stehen würde, eine Erschaffung vorzunehmen und einen Menschen zum Vampir zu machen. Und was soll ich sagen! Die Drohung hat gewirkt. Keine einzige Erschaffung fand an diesem Abend statt. Ich habe das Gefühl, das das Verbotene... die Provokation wohl fehlte für diesen Schritt. Oder aber, es gab tatsächlich keine Gelegenheit dazu.

Mein erstes Gespräch führte ich mit Sir Archibald, um ihm vom Abend zuvor zu berichten und ein Treffen mit Alex Mandell zu arrangieren. Ich bin glücklich, das alles so gut geklappt hat und das wohl durchaus eine Annäherung stattgefunden hat. Auch mit Lady Samsara sprach ich und ich denke, das unsere Ansichten in mancher Hinsicht auseinander gehen und die Art, wie ich werbe, nicht unbedingt die ist, die in Ihrem hübschen Kopf herumspukt. Ich denke, das wir noch viele Gespräche brauchen werden, um eine gemeinsame "Sprache" zu finden. Ich würde mich sehr freuen, liebe Mel, wenn Du mir Tips geben könntest, wie man am besten den Weg zu einer Frau findet.

Argus und Lyra waren ebenfalls da und was soll ich sagen, Lyra erhielt von einer unbekannten Person den Auftrag die Gesetze des Hofes der Nacht zu verteilen. Das hat mir doch gleich ein Versprechen abgenommen, das ich Alex Mandell gab.

Aber zurück zu den Gastgebern und der "Versteigerung". Ich weiß das Du ein kluges Mädchen bist und ich denke Du kannst meine Gedankengänge nachvollziehen. Was hälst Du von jemandem, der auf den ersten Blick wertvolle Artefakte versteigert, dafür aber kein Geld nimmt, sondern Gefallen derjenigen, die dafür bieten wollen? Und vor allem das Alles geheim hält und keinen Aussenstehenden von den Geboten erfahren lässt? Genau! Ich bin mir sicher, das die Familie Berg diese Artefakte wohlüberlegt zur Verfügung gestellt hat, und sich damit einen Gewissen Einfluss am Hof der Nacht sichern will. Denn wie anders als dafür, sollte man diese Gefallen einsetzen können?

Aber mach Dir ein eigenes Bild, denn ich will Dir verraten, was versteigert wurde und wer das Artefakt jeweils erhielt:

Das erste Artefakt ist eine Schriftrolle, die angeblich direkt von Marius, einem der ältesten Vampire stammen soll. Camilla aus dem Hause Magnus erwarb dieses Dokument und soweit ich es mitbekam, erlaubte sie sogar anderen die Einsicht. Also denke ich mir, das der Wert dieser Informationen nicht allzu bedeutend sein kann.

Das zweite Artefakt ist gleich eines, das etwas dubios ist. Es ist ein Bild der Künstlerin Luna, eine Auftragsarbeit des Hauses Berg, das aber so erweitert wurde, um demjenigen, der es erwirbt, Macht über die Künstlerin zu verleihen. Zu Recht empfanden manche dies als Zumutung und Sir Archibald und Lothringus erwarben das Bild und gaben es Luna in eigene Hände.

Das dritte Artefakt ist eine Pyramide, überreicht in einem Holzkästchen, das dem Besitzer erlaubt, wenn er ein Teil der Pyramide verschenkt, von dieser derart beschenkten Person für eine längere Zeit in Ruhe gelassen zu werden. Ein gewisser Herr Krieg, den ich an diesem Abend zum ersten Mal sah, erwarb das Stück. Ich bin sehr gespannt, an welcher Stelle man wieder davon hören wird.

Das vierte Artefakt wiederum ist ein Stern von Sowieso, ein Kristall, der es dem Besitzer ermöglichen soll, mehr mystische Stärke einzusetzen als bisher. Dieses wurde von Herrn Nekhrun erstanden, der es meines Erachtens aber gar nicht nötig hätte. Aber OK, wenn es ihn glücklich macht.

Das fünfte wiederum war ein Kelch, der es ermöglicht, den Geschmack von Blut, das daraus getrunken wird, zu steigern, sodas es ein Hochgenuss ist. Auch dies wurde von Herrn Nekhrun erworben und ich denke, das er durchaus der Richtige dafür ist.

Das sechste Artefakt ist eine Ampulle mit dem konzentrierten Blut eines Hauses, das längst untergegangen ist. Es enthält eine Gabe, die es dem Besitzer ermöglicht, Angriffe auf den Agressor zu reflektieren. Um dieses Objekt entbrannte sich ein interessanter Streit. Ein gewisser Lenesque erwarb diese Ampulle und sofort war Asphyx da und meldete Anspruch daran an. Da er es nicht bekam, oder aus einen anderen Grund, das weiß man bei Asphyx ja nie so richtig, griff er plötzlich den Auktionator, Julian Berg, an und lies ihn spüren, was er von ihm hielt. Das Interessante dabei ist, das niemand diesem Julian Berg geholfen hat. Ich denke das ist bezeichnend für das Ansehen dieses Herrn an diesem Abend.

Das siebte Angebot sollte aus zwei Damen bestehen, die zur Versteigerung freigegeben wurden. Allerdings stellte sich heraus, das dies nicht unbedingt freiwillig stattfand. Ich sprach mit Beiden und es stellten sich einige Ungereimtheiten heraus. Allerding schaffte Philippe aus dem Hause Samaria es eine der Damen von dieser Auktion zu befreien und die Auktion der zweiten Dame, Lilly, ging so still über die Bühne, das niemand so recht mitbekam, das sie ins Haus Soare "versteigert" wurde. Alles dies ist nicht dazu geeignet ein gutes Licht auf die Familie Berg zu werfen, findest Du nicht auch? Ich dachte immer, Sklavenhandel ist schon seit Jahrhunderten vorüber!

Das achte Angebot war sehr überraschend! Haus Lucius versteigerte Florentine, die offensichtlich in Ungnade gefallen war. Bastet erhielt den Zuschlag, aber das Erste, was sie nach einem kurzen Gespräch mit einem Vertreter des Hauses Lucius tat, war die Ermordung von Florentine. Leider war keiner schnell genug das zu verhindern, sodas wir auch an diesem Abend eine Tote zu beklagen haben. Ihr Ex-Verlobter aus dem Hause Lucius behandelte sie wie Dreck und lies sie einfach liegen, genau wie Bastet. Ich werde wohl noch klären müssen, was die Gründe dafür waren.

Das letzte Angebot war tatsächlich eine Überraschung, die selbst das Angebot selbst nicht erwartet hätte. Herr Julian Berg wurde von seiner Mutter versteigert! Leider musste ich bereits abreisen, sodas ich das Ende nicht mitverfolgen konnte, aber man sagte mir, das ein gewisser Corvinius derjenige war, der ihn mit nach Hause nahm. Wenn er sich da mal nicht ein "Kuckucks-Ei" ins Nest gelegt hat!

Aber es gab auch noch andere Neuigkeiten. Ich führte ein Gespräch mit den Mitgliedern des Hauses Einherjar und ich muss sagen, das diese eine interessante Geschichte zu erzählen haben. Ich stelle sie Dir gerne vor, wenn Du möchtest.

Du wirst es nicht glauben, aber auch Isidor war an diesem Abend anwesend und Haus Soare schaffte es, ihn so zu reizen, das die Älteste des Hauses Soare die Wut Isidors zu spüren bekam. Ich denke, das es da noch Spannungen geben wird, wir werden sehen.

Gabriel war ebenfalls anwesend und hatte Camilla mitgebracht, die sich nach der Auflösung des Hauses Abaddon erkundigte. Ich sprach mit ihr und erklärte ihr die historischen Zusammenhänge. Ich weiß nicht, was sie mit dieser Information tun wird, aber vielleicht sollten wir die Beziehungen dorthin vertiefen.

Der Abend endete dann leider ziemlich abrupt, da ich noch einen weiteren Weg vor mir hatte, wie Du weißt und dies vor Sonnenaufgang schaffen musste. Aber ich denke, das Wesentliche habe ich Dir erzählt und wenn Du Details wissen möchtest, so werde ich sie Dir in einem persönlichen Gespräch berichten.

Ich freue mich schon auf unser nächstes Treffen und wünsche Dir noch eine schöne Zeit.

Mit den herzlichsten Grüßen,

Dein AiDo

2007.09.29 - Preis des Lebens: Sklavenmarkt
Datum:   04.10.2007
Autor:   Erich Miles
Abrufe:   1577
Favoriten:   0
Benutzer:   65
Bekanntheit:   6%
6%
Druck Ansicht   Druck Ansicht
Weiter empfehlen   Artikel weiter empfehlen
Favorisieren   add to favorite content
Weiter : 2007.09.29 - Preis des Lebens: Unterm Hammer
read more... Man kann sagen, die Nacht der Versteigerung war...interessant! Ich war anfangs ganz schön nervös. Nach dem, was ich im Gepäck hatte und auf Grund der Tatsache, dass ich beim Hadestanz wieder einmal me...
mehr...
0
Theater der Vampire - Vampire Live - von M. Schroeder
erstellt mit PHPKIT Version 1.6.03 © von moonrise und C.C.P. 1.9.1 / TdV-Mod v. M. Schroeder