Theater der Vampire - Vampire Live Rollenspiel mit Nordic LARP Elementen -
0
0
0
0
2007.08.18 - Auf Messers Schneide: Neulich in Oxford

Nicht das meine Meinung viel zählt.

Aber ich kann gerne vom Hadesfake... ich meine natürlich vom Hadestanz berichten. Eigentlich wollte ich mir dieses "Sportevent", wenn Du so willst, ganz in Ruhe ansehen. Aber ich bin an diesem Abend erst wieder aus dem Libanon zurück gekommen. Außerdem kam ich zu der Einsicht das die göttliche Eingebung, auf Tschesar zu Wetten doch wohl eher auf die Flasche Tequila zurückzuführen war, als auf himmlisches Eingreifen. Aber dazu später mehr.

Ich traf also am Ort des Geschens ein, und sah gleich neue Gesichter und alte Bekannte. Zuerst fiel mir ein Pärchen auf, wohl Künstler oder Drogenabhängige, die allerhand Fotos machten und sich wunderten warum nichts auf der Kamera zu erkennen war. Aber die waren dann doch recht früh wieder weg. Der zweite war ein junger Mann Namens Daniel. Seines Zeichens Comiczeichner. So an sich schien er ein netter, naiver Typ zu sein, der noch nichts von Vampiren wusste. Ich versuchte ihm die ganze Sache so schonend wie möglich zu erklären. Natürlich hat er mich nicht verstanden oder mir gar geglaubt. Aber wer kann ihm das verübeln?

Als nächstes gesellte sich Callisto zu uns. Die angezogen war, als ob sie auf eine Beerdigung wollte. Naja, jedenfalls stelle ich mir so ihre "Sonntagskleidung" vor. Allerdings in weiß. Die ganze Nekhruner Bande war in weiß gekleidet. So muß der Wandertag eines Sanatoriums aussehen. Sin und diese... Cleopatra sahen aus wie die Pfleger, Nekhrun selbst sah aus wie eine Wasserleiche, das Supermodel: Die "Heidi Klum des Hofes der Nacht – Vicente" sah in diesem Aufzug aus wie... hmm... egal!
Schneewittchen... - Naja die sah eigentlich aus wie immer.
Sie hat so etwas Katzenhaftes ansich. Ich meine, wenn Katzen nicht so süß wären und kein so kuschliges Fell hätten, würde man sie als das erkennen, was sie sind: Grausame Killer!

Da wir gerade von Süßem sprechen, Schneewittchen hat jetzt eine Erwählte. Ich meine, ich hätte sie schon bei dieser Vernissage gesehen. Sie macht einen netten Eindruck.

Ich dachte schon: Es kann nicht mehr schlimmer kommen! Ich wurde gleich eines besseren belehrt. Die Hippietante und der komische Karnevalsmönch moderierten teilweise den Abend.

Alles lief dennoch nicht schief. Ich hatte Kontakt zu verschiedenen Mitgliedern eines Hauses das wohl zu ersten Mal beim Hof war. Haus Eien...dingens. Irgendwas Skandinavisches. Die scheinen aber umgänglich zu sein. Allerdings geschäftstüchtig sind sie nicht. Diesen Leuten kannst Du vermutlich Schnee im Winter verkaufen.

Des weiteren hatte ich ein gutes Gespräch mit Lyra. Eine Erwählte des Hauses Hardenberg. Irgendwie tauen alle auf wenn ihre Vampiraufpasser nicht dabei sind. Mit diesem Pfeiffenkopf Argus habe ich mich in die Haare bekommen. Er scheint gut drauf zu sein, für jemanden der sich angeblich vor vier Wochen noch selbst umbringen wollte.

Mit Lothringus habe ich nur kurz gesprochen. Der war eingespannt, den ganzen Abend. Gott sei Dank! Sonst hätte ich ihm noch erklären sollen was PayTV ist. Was mich auch schon zum ersten Highlight des Abends bringt.

Die verkündung des Testaments von Tschesar. Dem Lockenkopf ohne Haare. Für den Fall das er beim Duell den kürzeren zieht. Er fing an vom Fluch des Vampirismus zu erzählen. So weit konnte ich ihm folgen. Danach wurde die Sache etwas sureal. Er machte Michelle, die Erwählte von Latrinus – so nenne ich ihn immer, wenn er nicht dabei ist – zu einem Vampir. Das war eine gruslige Angelegenheit.

Wir halten fest: Michelle, die Erwählte von Latrinus, ist jetzt die Chefin eines ganzen Vampirhauses. Weil sie die direkte "Nachkommin" von Tschesar ist. Was er öffentlich verkündet hat. Ist sie aber nicht, weil, nach dem Duell sich Lothringus, der dicke Tony und der Rest von Haus Samaria und Haus Asmodeus zu einer geheimen Beratung zurückzogen.

Man merke auf: Die Häuser Samaria und Asmodeus "beraten" gemeinsam über den "Vorsitz" des Hauses Samaria. Obwohl bereits seid mehreren Stunden verkündet ist, wer den "Vorsitz" übernimmt. Alle anderen haben übrigens zugesehen und nicht protestiert. Die ganzen Beratungen haben etwa zehn Minuten gedauert. Natürlich fanden sie statt als Tschesar nicht mehr unter den ... ähm.. Untoten weilte. Ich bin zwar ein Verfechter der Demokratie, aber irgendwie habe ich das anders in Erinnerung.

Ausgegangen ist die Sache dann so. Das Michelinmännchen, Anthony Baker, der sich jetzt anders nennt, ist Oberhaupt des Hauses Samaria. Michelle ist gar nichts und Latrinus der Puppetmaster von Haus Samaria. Irgendwie muß man ihn bewundern. Sich zwei Häuser unter den Nagel zu reißen und noch den "Segen" der anderen Häuser zu bekommen. Also wenn du in die Politik willst, kannst Du bei ihm noch eine Menge lernen.

Leider mußte ich jetzt das Ende des Duelles Vorweg nehmen. Es geschah aber außer dem Duell nichts mehr wirklich besonderes. Der Neandertaler hat wie Rumpelstielzchen getanzt. Eine andere Person, die ich auch noch nie gesehen hatte, ein hübsches Mädchen, führte eine „Feuershow“ vor. Es war ganz interessant zu beobachten, welche von den anwesenden Vampiren darauf reagierte oder eben nicht reagierte.

Die Duellwaffen, zwei Messer, wurden noch präpariert. Damit sie Vampire verletzen können. Theoretisch!

Als das Duell dann endlich anfing, konnte man schon die Aufregung spüren. Es war auch sehr eindrucksvoll, muß ich zugeben. Bis zu dem Punkt als Asphyx so viele Treffer einsteckte und es ihm nichts ausmachte. Eigentlich hätte Asphyx das Duell verlieren müssen.

Wie Du Dir vielleicht vorstellen kannst war ich nicht der Einzige der das ganze für faulen Zauber hielt. Nur ich bin wahrscheinlcih der Einzige, der glaubt das die Messer einfach vertauscht wurden. Aber mit dieser Meinung bin ich mehreren der Anwesenden "auf die Füße getreten".

Danach gab es noch die „Klageweiber“ die den Tod Tschesars bejammerten.

Kurz darauf wurde die Sache wieder interessant. Mercurius, glaube ich, heißt der Typ mit der karierten Kutte, sagte: Sophie von Kühn wäre in Rauch aufgegangen. Dann stürzte Lyra völlig außer sich in den Saal, mit einem Messer und sagte etwas von, "sie hätte Lorenzo umgebracht". Einen Vampir. Es würde mich interessieren wie sie das geschafft hat. Das ganze gab noch einen Eklat, so das die Machtübernahme von Lothringus und die ausgetauschten Messer beim Duell untergingen.

Aber was solls? Ich hole mir noch ein Bier.

2007.08.18 - Auf Messers Schneide: Neulich in Oxford
Datum:   31.08.2007
Autor:   Andre Laib
Abrufe:   1359
Favoriten:   0
Benutzer:   56
Bekanntheit:   5%
5%
Druck Ansicht   Druck Ansicht
Weiter empfehlen   Artikel weiter empfehlen
Favorisieren   add to favorite content
Weiter : 2007.08.18 - Auf Messers Schneide: Rijksvogts Retrospektive
read more... Ich traf jüngst den Fährmann. Bei unserem Gespräch erörterten wir die Ereignisse der letzten Dekaden und einigten uns auf einige markante Meilensteine. Er klimperte dabei mit dem Beutel, voll von Obo...
mehr...
0
Theater der Vampire - Vampire Live - von M. Schroeder
erstellt mit PHPKIT Version 1.6.03 © von moonrise und C.C.P. 1.9.1 / TdV-Mod v. M. Schroeder