Grundlagen » Szenen - Geschichten aus dem Theater der Vampire
3. Akt: Eremit - Spiegelbilder
07.11.2004 - 18:30

Louis, mein Herz!

Ich weiß, ich bin sehr nachlässig geworden mit dem Schreiben und ich habe nicht einmal eine gute Entschuldigung dafür, außer dieser, dass ich viel Zeit mit Schlafen verbringe, aber im Grunde ist diese Tatsache nicht wirklich eine GUTE Entschuldigung, zeigt sie doch meine Trägheit oder vielleicht auch Feigheit, mich in der heutigen Welt zurecht zu finden ohne fremde Hilfe.

Dabei MUSS ich doch dringend lernen!

Ach, was soll ich sagen?
Jetzt, wo der Winter naht und die Dunkelheit früh in den Tag bricht, besuche ich öfter Bibliotheken, in denen man Bücher lesen und sogar kaufen kann und ich lese sehr viel über UNS.

Sterbliche werden es wohl niemals müde, ihr so genanntes Wissen über UNS zu verbreiten, sie schreiben sogar Gedichte über UNS, in einer Form, die UNSERE Gefühle, UNSER Dasein beschreiben und ausdrücken sollen.

Und doch glaubt niemand wirklich an UNSERE Existenz, und ICH glaube, dass ihre Gedichte und Geschichten nicht einmal einen Abglanz dessen vermitteln, was und wie WIR sind und fühlen, aber sei´s drum...

Verzeih, ich sehe, ich schweife wieder einmal vom Thema ab...

Die Episode, die ich eigentlich erzählen wollte, folgt :

Ich habe eines dieser grossen Häuser besucht, in denen Filme gezeigt werden, Du weisst sicher, welche Häuser ich meine, es sind diese sogenannten Kinos, die auch Du gerne besuchst, und wie der Zufall es so wollte, wurde in an jenem Abend ein Film über UNS gezeigt, er trug den Titel "Van Helsing", der Name dürfte Dir geläufig sein, es handelt sich ursprünglich um die Figur des Vampirjägers in Abraham Stokers berühmten Roman.

Ich ... ich war mehr als entsetzt über die Darstellung der Vampire, in diesem Film ist die Phantasie der Sterblichen komplett mit ihnen durchgegangen...

Man reduzierte uns zunächst einmal auf das Grundschlechte, das nur darauf aus war, die Welt zu beherrschen, indem es fledermausartige Nachkommen zeugte und zwar in einer Anzahl, die jenseits aller Vorstellungskraft liegt.

WIR selbst konnten uns ebenfalls in Fledermäuse mit menschlichem Kopf verwandeln, der Rest des Körpers dieser "Flugform" aber war mehr oder minder geschlechtslos, die Gesichter entstellt. Diese "Vampire" konnten auch tagsüber fliegen, wenn nur die Sonne von Nebel oder Wolken verdeckt wurde.

Ich... all dies verwirrte mich so sehr, dass ich entsetzt auf die grosse Leinwand sah und am liebsten laut hinaus gerufen hätte, dass WIR SO nicht sind und wir diese im Film gezeigten Fähigkeiten der Verwandlung in Wirklichkeit nicht besitzen, aber - ja- es gibt UNS!

Ich weiß sehr wohl, dass einige von UNS die über große Macht und seltsame Gaben verfügen, Lestat selbst prahlte oft genug damit, aber eine Verwandlung in eine primitive Fledermaus ist meines Wissens auch ihm nie gelungen.

Als der Film aus war, lief ich nach Hause, um mich dann in meiner Wohnung vor einem Spiegel davon zu überzeugen, dass ich zum einen noch ein Spiegelbild besaß und zum anderen davon, dass mein Körper nicht geschlechtslos war.

Ich frage Dich, wie kann es sein, dass den Menschen so viel Unsinn über UNS einfällt?

Woher kommen diese ganzen Mythen über UNS, dass wir seelenlos seien und daher kein Spiegelbild beäßen und dass WIR uns in Fledermäuse verwandeln oder durch Wände gehen können?

Ich denke, die Sterblichen geben UNS mehr Rätsel auf, als WIR ihnen....

Ach, Louis...

Ich hoffe, dass ich Dich mit meinen Fantastereien nicht langweile und dass ich bald denjenigen finde, der für mich bestimmt ist, damit ich ihm zeigen kann WAS und WIE WIR wirklich sind ....


Dein dunkler Engel,

Camilla


Camilla


gedruckt am Heute, 04:36
http://www.theater-der-vampire.de/include.php?path=content/content.php&contentid=54